Bundesprogramm „rehapro“ mit Projektmitteln im Wahlkreis

Maria Flachsbarth erfreut über die Förderung

„Durch das Bundesprogramm „rehapro“ erhalten Jobcenter und Rentenversicherungsträger innovative Instrumente in die Hand, um die Zugangszahlen in die Erwerbsminderungsrente und in die Eingliederungshilfe zu senken. Die Sicherung der Erwerbsfähigkeit sowie die Schaffung von neuen Beschäftigungschancen für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen und Menschen mit Behinderungen ist ein zentrales Anliegen des Bundesteilhabegesetzes.“ so die hiesige Bundestagsabgeordnete Maria Flachsbarth. Und weiter: „Ich freue mich sehr, dass in meinem Wahlkreis ein Projektvorhaben im Rahmen des Bundesprogramms „Innovative Weg zur Teilhabe am Arbeitsleben – rehapro“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) eine Förderung erhalten wird.“

Den namhaften Betrag von 1.176.039,72 Euro erhält die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover als koordinierender Zuwendungsempfänger in Zusammenarbeit mit weiteren Projektpartnern, um über einen langen Zeitraum neue Ansätze zur Unterstützung von gesundheitlich eingeschränkten Menschen zu erproben. Ziel des Projektes ist es, mit innovativen Leistungen und organisatorischen Maßnahmen im Bereich der Grundsicherung für Arbeitssuchende und der gesetzlichen Rentenversicherung, Erwerbsfähigkeit von Menschen mit nicht nur vorübergehenden gesundheitlichen Einschränkungen besser als bislang zu erhalten oder wiederherzustellen.