Fachgespräch digital | Kinder vor sexuellem Missbrauch schützen

Oftmals sind es Verwandte oder Partner eines Elternteils, die grauenvolle Taten an Kindern begehen, die Kinder Dritten zum Missbrauch anbieten und dabei die Taten auf Video festhalten, um sie Gleichgesinnten über das Internet zugänglich zu machen. Zwar konnten in den vergangenen Jahren in den Bundesländern beeindruckende Ermittlungsergebnisse erzielt werden. Es muss aber nach wie vor davon ausgegangen werden, dass ein Großteil der Taten noch unentdeckt ist. 

Um unser Land für Kinder sicherer zu machen, muss der Gesetzgeber daher entschlossen handeln. Dabei gilt es zum einen, wirksame Maßnahmen zur Prävention und zur Hilfe für Kinder unter anderem bei der aktuell anstehenden Reform der Kinder- und Jugendhilfe zu verankern. Zum anderen muss es zu einer Stärkung der Ermittler und besseren Ahndung der Taten kommen. Der von der Bundesjustizministerin vorgelegte Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder bedarf insofern noch der Feinjustierung und der Ergänzung.

Hierüber möchten wir mit Experten und Ihnen sprechen und laden ein zu einer Veranstaltung per Videokonferenz für den 1. Oktober 2020. Weitere Details zu der Veranstaltung und wie Sie sich anmelden erfahren Sie hier.