Fortbestand des Klosters Mor Gabriel sicherstellen

2012-03-27

Der Einsatz für die umfassende Achtung der Religionsfreiheit weltweit ist mir als Beauftragte meiner Fraktion für Kirchen und Religionsgemeinschaften ein Herzensanliegen.

In zahlreichen parlamentarischen Initiativen hat die CDU/CSU-Fraktion in dieser Legislaturperiode bereits die uneingeschränkte Geltung dieses universalen Menschenrechtes gefordert. Zur Religionsfreiheit gehört nicht nur die selbstverständliche Forderung, nach der unter keinerlei Umständen Gewalt oder Unterdrückung gegen Menschen auf Grund ihres Glaubens toleriert werden kann. Es gehört auch dazu, dass Einzelne und Religionsgemeinschaften nicht daran gehindert werden, ihre Religion gemeinsam zu pflegen. Dafür ist beispielsweise das Recht auf kirchliche Bauten oder religiöse Bildung unverzichtbar.

Mit Sorge beobachten wir seit langem die prekäre Lage der syrisch-orthodoxen Christen in der Türkei. Gegen ihr ältestes Kloster, Mor Gabriel im Tur Abdin laufen seit Jahren zermürbende Gerichtsprozesse, die das Kloster in seiner Existenz bedrohen. Damit wäre der Fortbestand der gesamten syrisch-orthodoxen Kultur, die seit 1600 Jahren ihren Platz in der Türkei hat, bedroht. Aus diesem Grund haben wir am Dienstag in der Fraktion erneut einen Antrag zur Situation des Klosters Mor Gabriel beschlossen. Den Antrag Fortbestand des Klosters Mor Gabriel sicherstellen haben wir in das parlamentarische Verfahren eingebracht und haben ihn am 26. April 2012 in erster Lesung debattiert.

Gelangen Sie hier zum Antrag der Koalitionsfraktionen „Fortbestand des Klosters Mor Gabriel sicherstellen“, Btg-Drucksache 17/9185.