Transatlantisch bleiben – Zusammenarbeit stärken, Gemeinsamkeiten wahren

Die liberale Weltordnung steht unter Druck. Krisen und Konflikte, die teils offene, teils verdeckte Systemrivalität innerhalb der internationalen Gemeinschaft sowie die Machtambitionen einzelner Staaten bedrohen die Werte und Interessen, die wir in der transatlantischen Partnerschaft teilen. Widersprüchliche Signale aus Washington führen zur Verunsicherung. In Deutschland stellen sich Beobachter die Frage, wie belastbar das transatlantische Verhältnis noch ist und was das für unser internationales Engagement bedeutet.
Diese Gemengelage droht den klaren Blick auf unsere Gemeinsamkeiten zu trüben. Sie droht die Zusammenarbeit diesseits und jenseits des Atlantiks zu belasten. Genau das gilt es zu verhindern. Denn nur gemeinsam und in engster Kooperation können wir die liberale Weltordnung schützen.
Im Rahmen eines Kongresses wollen wir klären, an welchen Stellen es im transatlantischen Verhältnis Missverständnisse oder sogar Gegensätze gibt. Die CDU/CSU-Fraktion will sich klar positionieren und Schritte formulieren, wie wir auch künftig unsere gemeinsamen Interessen und Werte wahren, wie wir unsere Zusammenarbeit wieder festigen können. Zu diesem Kongress am 6. November 2019 laden wir herzlich ein.